Probleme mit Kontaktzonen

Probleme mit den Kontaktzonen

Im Agility-Parcour gibt es drei Hindernisse (Laufsteg, Schrägwand und Wippe), die jeweils am Anfang (Aufgang) und am Ende (Abgang) eine Kontaktzone haben. D.h. der Hund muß zumindest mit einer Pfote diese Bereiche des Hindernisses berühren. An diesen Kontaktzonen werden die meisten Fehler gemacht, da es sehr schwierig ist, den Hund daran zu hindern, daß er über diesen Bereich springt. Wer mit einen richtig schnellen und freudigen Hund Agility betreibt hat spätestens hier ein großes Problem. Wer dieses Problem nicht hundertprozentig in den Griff bekommt, wird immer mit dem Risiko leben müssen, daß sein Hund Kontaktzonenfehler macht.

Schrägwand

Kontaktzone

für viele Agility-Teams
ein großes Problem

 

Kontaktzonenabgang:

Im Training lasse ich meine Hunde beim Abgang auf dem Kontaktzonenbereich generell und immer (ohne Ausnahme) "Platz" machen. Danach lobe ich den Hund, um anschließend das "Platz-Kommando" mit einem gesonderten Kommando "Voran" aufzulösen. Der Hund soll nicht aus dem "Platz" gehen, bevor er das auflösende Kommando "Voran" (oder anderes Kommando wie z.B. Go etc.) hört.

Diese Übung muß man jedoch mit einer ganz flach eingestellten Schrägwand beginnen. Der Hund wird ca. 4 Meter vor der Schrägwand so richtig wild gemacht um ihn dann ganz schnell über die Wand zu führen. Am Wandabgang ruft der Hundeführer (ca. auf halber Höhe) den Namen des Hundes und zeigt gleichzeitig mit der Hand ein Leckerli auf Augenhöhe des Hundes. Die Hand wird bis zum Ende der Kontaktzone geführt. Wenn der Hund die "Platz-Position" eingenommen hat (vorsichtig mit der Hand nachhelfen) wird der Hund mit dem Kommando "Platz" bestätigt und erhält gleichzeitig das Leckerli. Danach wird die Platzposition noch zusätzlich bestätigt, indem der Hund noch auf der Kontaktzone im "Platz" ein Spielball oder Beißwurst erhält und damit spielt. Mit einem klaren Zeichen (Kommando) wird die Übung beendet. Erst dann darf sich der Hund aus der Kontaktzone bewegen und wird mit überschwenglichem Spiel (Beißwurst) für die Übung belohnt. Die Beißwurst wird aber nicht weggeworfen, sondern zum Abschluß des Spiels erhält der Hund die Beißwurst – sozusagen als Beute. Am Anfang ist es wichtig, daß bei mehreren Hindernissen im Parcour das Kontaktzonenhinderniss das Ende bildet. Für den Hund unmerklich wird die Schrägwand (ganz langsam) Stück für Stück steiler gestellt.

Ich habe erst den Kontaktzonenabgang konsequent und in kleinen Schritten geübt und darauf geachtet, daß mein Hund mit hohem Tempo jeweils über das Kontaktzonenhindernis rannte und erst direkt auf der Kontaktzone anhielt (Platz). Nachdem der Kontaktzonenabgang Routine war (bei steiler Schrägwand) habe ich den Kontaktzonenaufgang trainiert.

 

"Platz" auf der flachen Wand

"Platz"-Position

auf der ganz flachen Schrägwand

 

 

"Platz" auf der Wippe

"Platz" auf der Wippe

.... das ist schon eine Belohnung wert

 

 

 

 

 

 

Kontaktzonenaufgang:

Einige Hunde überspringen besonders beim Laufstegaufgang die Kontaktzone. Auch bei der Wippe kann dies passieren.

Für den Hund sichtbar wird ein Leckerli auf die Kontaktzone gelegt. Der Hund wird dann wiederum ca. 4 Meter vor dem Hindernis verrückt auf das Leckerli gemacht und erhält dann wenn er auf das Leckerli zustürmt und frißt das Kommando "Such" zur Bestätigung seines Verhaltens. Verstärkt wird dies durch kurzes Lob (steicheln). Erst mit dem Kommando "Voran" verläßt der Hund die Kontaktzone. Wenn dieser Ablauf konsequent durchgeführt wird, sucht der Hund das Leckerli auf der Kontaktzone mit dem Kommando "Such", auch wenn es nur noch ab und zu dort liegt.

 

"Such"-Übung am Stegaufgang

"Such"-Übung am Stegaufgang

"Wußte ich doch, daß da ein Würstchen liegt"

 

© Andreas Eisinger